Mountainbiker - Radsport in Kitzbühel - Tirol

Sportberg Kitzbüheler Horn


Das Kitzbüheler Horn ist der steilste Radberg Österreichs und einer der berühmtesten Sportberge im Alpenraum. Dies führte neben den landschaftlichen Reizen dazu, dass seit fast vier Jahrzehnten Sportler ihre Leistungen am Berg messen wollen. Das Kitzbüheler Horn wird daher oft als das "Alpe d´Huez" Österreichs bezeichnet.

Der Anstieg zum Alpenhaus ist der steilste seiner Art in Österreich und gilt als eine der härtesten Prüfungen im internationalen Profi-Radsport. Für dieses Superlativ sorgt die durchgehend extreme Steigung von bis zu 22,3% gepaart mit der sonnenexponierten Lage. Und das obwohl die Panoramastraße von der Zeitmessanlage beim Högler-Bauern bis zum Alpenhaus bezüglich Streckenlänge (7,1 km) und Höhendifferenz (865 m) etwas geringer als viele der berühmten Tour-de-France-Berge dimensioniert ist. Bewältigt man die Straße jedoch bis zum Gipfel des Kitzbüheler Horns (2000 m), so stellen die Schwierigkeiten wohl alle vergleichbaren Straßen im Alpenraum in den Schatten.


Legendär wurde das Kitzbüheler Horn im Radsport durch das Int. Berg-Radrennen von 1971 bis 1995 („Großer Bergpreis von Europa“) für Profis und Amateure vom Stadtzentrum zum Alpenhaus. Das „Horn“ galt zu dieser Zeit als schwierigste Bergprüfung Europas. Internationale und nationale Größen wie Lucien van Impe (NL), Beat Breu (SUI), Wolfgang Steinmayr (AUT) oder Rudolf Mitteregger (AUT) trugen sich in die Siegerlisten ein. 2005 wurde diese Rennserie wieder eingeführt.

Im Jahr 2000 führte zum ersten Mal eine Etappe der Österreich-Radrundfahrt zum Alpenhaus auf 1.670m. Seither ist die Bergankunft in Kitzbühel jedes Jahr als Königsetappe der Tour im Programm. Live-Übertragungen im TV und berühmte Sieger wie Tour-de-France-Held und Weltmeister Cadel Evans (AUS, Horn-Sieger 2001 und 2004) oder Georg Totschnig (AUT, 2000) trugen zur Popularität dieser Etappe bei, welche jährlich Tausende Zuschauer anzieht.

Sowohl die Rad- als auch die Laufbewerbe haben eine lange Tradition und weisen internationale Top-Besetzungen auf. Das „Horn“ gewinnt zudem als Trainingsberg für Radsportler und Hobbyfahrer aus Nah und Fern immer mehr Zulauf. Dies resultiert nicht zuletzt aus den attraktiven Verbesserungen vom Sommer 2009, als die Straße neu vermessen und beschildert sowie mit einer kostenlosen Zeitmessanlage für jedermann ausgestattet wurde.

Den Streckenrekord vom Högler-Bauern zum Alpenhaus hält der österreichische Radprofi Thomas Rohregger. Am 10. Juli 2007 stürmte er im Rahmen der 59. Int. Österreich Radrundfahrt in 28:24 Minuten zum Alpenhaus.

Zeitmessanlage

Eine permanente Zeitmessanlage erlaubt es den Hobbyathleten, kostenlos, ohne Vorkenntnisse und technischen Aufwand seine Lauf- oder Radzeit zum Alpenhaus zu eruieren. Es ist somit möglich, sich ein virtuelles Rennen mit Freunden, Kollegen oder den Top-Stars der internationalen Sportszene zu liefern. Mit Hilfe eines Computers beim Alpenhaus kann man seine Zeit in eine Kitzbüheler-Horn-Jahresrangliste einfügen und per E-Mail kostenlos eine Urkunde beantragen.


Auch Laufbewerbe führen zum Kitzbüheler Hausberg. Im Jahr 1979 fand der erste Int. Kitzbüheler Horn Bergstraßen Lauf statt. Im August 2010 wird der stets mit Weltklasse-Besetzung gespickte Lauf zum 32. Mal stattfinden. Berglauf-Legende Jonathan Wyatt bewältigte im Jahr 2000 die Strecke vom Stadtzentrum zum Gipfel in unglaublichen 55.58 min.

Für Wanderer gibt es eine Vielzahl an Tourenmöglichkeiten in der wunderbaren Landschaft des Kitzbüheler Horns. Der einzigartige Alpenblumengarten sollte zum Pflichtprogramm gehören.

Im Winter ist das Kitzbüheler Horn ein Paradies für Wintersportler. Speziell Tiefschneefahrer kommen im hochalpinen Gelände auf ihre Kosten. Der perfekt geshapte Snowpark lädt Skifahrer und Snowboarder aller Könnensstufen ein, mit der Schwerkraft zu spielen und sich auf Rails, Kickern und anderen Hindernissen kreativ auszudrücken. Langläufer können auf der schneesicheren Höhenloipe an ihrer Lauftechnik und ihrer Kondition arbeiten. Die mittlere Höhenlage von ca 1.600m ist aus trainingswissenschaftlicher Sicht ideal.

Am 15. März 1893 schrieb das Kitzbüheler Horn Skigeschichte. Dem Kitzbüheler Skipionier Franz Reisch gelang an diesem Tag die erste hochalpine Skiabfahrt Österreichs.

Das Horn ist aber auch einer der schönsten Ausflugsberge für PKW- und Bustouristen in Österreich. Die Panoramastraße zum Alpenhaus besticht durch einen besonders schönen Ausblick in die Bergwelt der Kitzbüheler Alpen.

KitzHornChallenge - Video