Projekt Sportberg Kitzbüheler Horn


Aufgrund der großen Popularität der Panoramastraße wurde im Frühjahr 2009 mit dem Projekt „Sportberg Kitzbüheler Horn“ begonnen. Ziel ist es, den Hobbysportlern aus Nah und Fern ein „Mehr“ an Information und Erlebnis zu bieten. Das Projekt und seine Ausbaustufen sollen bis zur Sommersaison 2010 abgeschlossen sein.

Vermessung der Straße

Im Frühjahr 2009 wurde die Panoramastraße auf das Kitzbüheler Horn, die im Sommer 1965 von Ernst Walter Reisch erbaut wurde, zentimetergenau vermessen. Die Streckenlänge vom Originalstart Höglern (Nähe Römerweg) zum Alpenhaus beträgt exakt 7,1 Kilometer. Dabei steigt die Strecke im Schnitt  12,5 Prozent an, bei einer maximalen Steigung zwischen Goinger Alm und dem Alpenhaus von exakt 22,3 Prozent. 18 Kehren und 865 Höhenmeter werden bewältigt.

Definition und Kennzeichnung des Startpunktes, große Übersichtstafel

Seit Jahrzehnten finden auf der Panoramastraße Kitzbüheler Horn Rad- und Laufbewerbe der internationalen Spitzenklasse statt. Immer mehr Hobbysportler wollen sich mit ihren Leistungen an den Top-Stars messen und über deren Zeiten staunen. Dies war in der Vergangenheit nicht so einfach, war doch der Startpunkt für die Zeitmessung bislang nur Einheimischen bekannt. Grund genug für Kitzbühel Tourismus und Straßenbesitzer Franz Reisch, den Startbereich deutlich zu kennzeichnen.

Seit Sommer 2009 ist der Startbereich besonders auffällig gestaltet: mit einer dicken Startlinie, Asphaltfolien und vor allem mit einer großen Übersichtstafel. Anhand eines Luftbildes wird darauf visualisiert, wie sich die Straße über 18 Kehren zum Alpenhaus und in weiterer Folge zum Gipfel schlängelt. Weiters sind alle technischen Daten zur Strecke, die aktuellen Streckenrekorde sowie ein Höhendiagramm zu sehen.

Umfangreiche Beschilderung der Strecke

An der Strecke informieren Kilometer-Tafeln im Countdown die Distanz zum Alpenhaus. („noch 7 km“, „noch 6 km“ usw). Alle Kehren sind beschildert und mit dem Namen und der Nummer der Kehre sowie der exakten Seehöhe versehen. Als besonderer Service wurden vier der steilsten „Rampen“ der Panoramastraße genauestens vermessen. Große Tafeln informieren sozusagen synchron über die Steigung, welche gerade vom Sportler / von der Sportlerin bewältigt wird. Die steilste Rampe ist mit 22,3% Steigung ausgeschildert.

Zeitmessanlage

Eine permanente Zeitmessanlage erlaubt es den Hobbyathleten, kostenlos, ohne Vorkenntnisse und technischen Aufwand seine Lauf- oder Radzeit zum Alpenhaus zu eruieren. Es ist somit möglich, sich ein virtuelles Rennen mit Freunden, Kollegen oder den Top-Stars der internationalen Sportszene zu liefern. Mit Hilfe eines Computers beim Alpenhaus kann man seine Zeit in eine Kitzbüheler-Horn-Jahresrangliste einfügen und per E-Mail kostenlos eine Urkunde beantragen.

Info-Tafel „Sportberg Kitzbüheler Horn“ beim Alpenhaus

Am Alpenhaus können die Besucher ab Sommer 2009 die Geschichte des Sportberges Kitzbüheler Horn nachvollziehen. Von der ersten hochalpinen Skiabfahrt des Alpenraumes im Jahr 1893 durch Franz Reisch über die legendären Lauf- und Radrennen seit den 1970er Jahren bis hin zu den spannenden Etappenankünften der Österreich-Radrundfahrt. Alle wichtigen Daten, Fakten und Fotos sind auf der Info-Tafel enthalten.

KitzHornChallenge - Video