Panoramio

Factbox

Schwierigkeit
Schwierigkeitsgrad T1
Schwierigkeit ▲
Schwierigkeit ▼
Kondition
Eckdaten
Thema Themenweg
Exposition N
Parkmöglichkeit Ja
Panorama
Länge 9,93 km
Dauer 2,00 h
Höhenmeter ▲ 267,00 m
Höhenmeter ▼ 267,00 m
Allgemein
Tour-Rank
Erstellt von admin
am 16.06.2009
Views 14801
Downloads 8620
Wandern
Schwierigkeitsgrad: T1?
Weg gut gebahnt. Markierung: gelb. Gelände flach oder leicht geneigt, keine Absturzgefahr. Anforderungen: Keine, auch mit Turnschuhen geeignet. Orientierung problemlos, in der Regel auch ohne Karte möglich.

7-Brunnenweg

Jochberg

Beschreibung

Wandern Sie durch Jochberg, vorbei an den 7 Brunnen!

Charakteristik

sehr leichte Wanderung

Routenverlauf

Jochberger Ortszentrum – Gasthaus Hausleiten – Schnaitlgasse – Saukasergraben – Maiermühle/Bauernhof Standern – Bärnbichlweg – Aubergweg – Angererhof – Schwertern – zurück zur Bundesstraße – über Jochberger Ache – Schaubergwerk Kupferplatte/ Barbara-Brunnen – Oberhausenberg – Künstler-Brunnen/Bauernmuseum – hinunter zur Achen-Brücke – Schradler-Askarn-Veitn – Achen- Brücke – Römerstraße – Erlauweg – Kupfstattgasse – Neuhausfeld – Scheringweg – Nockweg – Antlass- Brunnen – Kirche St. Wolfgang zu Jochberg.

Empfohlene Ausrüstung

wetterbedingte Kleidung

Bemerkung

Der Dorfbrunnen im Zentrum von Jochberg befindet sich in der Martengasse und ist der Ausgangspunkt für die 7-Brunnen-Wanderung. Er wurde früher vielseitig für Pferde-Fuhrwerke und den Almauftrieb im Frühjahr verwendet. Vom Dorfbrunnen vor dem Pfarrhaus geht es auf der linken Seite der Bundesstraße entlang, vorbei am Gasthaus „Hausleiten“ und dem anschließenden Parkplatz, bis die Bundesstraße eine Rechtskurve macht. An dieser Stelle biegt man nach links in die Schnaitlgasse Richtung Saukasergraben ab.

Hier stand früher der Brunnen der Maiermühle und des Bauernhof Standern. Im Winter waren bis zu 10 Pferdefuhrwerke und auch Arbeiter mit Handschlitten beschäftigt, um das im Sommer geschlägerte Holz vom Saukasergraben bis zum Sägewerk der Mühle zu transportieren. Mittags mussten die Pferde gefüttert und getränkt werden. Dies geschah alles hier vor diesem Freibrunnen. Vom Saukasergraben geht es den Bärnbichlweg geradeaus hinauf bis zu einer scharfen Linkskurve, wo man dann rechts/geradeaus in den Aubergweg einbiegt. Vorbei am Erbhof Aubergern verlässt man den Weg rechts zum Angererhof. Ein Stück weiter am schmalen Wiesenpfad hat man einen herrlichen Blick über das Dorf und die Hohen Tauern. Durch den Wald hinunter geht es nun zur nächsten Brunnen-Station Schwertern.

Der Brunnen am Bauernhof Oberschwerter wurde bereits in alten Urkunden aus dem Jahre 1498 erwähnt: “Schbertler zu Sberta am Jochperg”. Weihnachten 2003 ist der alte Bauernhof leider abgebrannt und seitdem besteht nur mehr der alte „Tenn“ (Heustadl), gegenüber befindet sich der Schwertern-Brunnen. Hinter dem Tenn wurde 1815 die sogenannte Schwerterlinde gepflanzt. Mit 5,83 m Umfang trennt sie seither das Gut Schwertern vom Nachbargrundstück.

Von dort geht man wenige Schritte hinunter zu einer schmalen Asphaltstraße, dort nach rechts zurück zur Bundesstraße und überquert diese. Auf der Ostseite der Straße entlang geht es in eine Rechtskurve und über die Jochberger Ache. Schon sieht man das Hinweisschild „Schaubergwerk Kupferplatte“, wo sich ein ganz besonderer Brunnen befindet. Nach ca. 100 m im Bergwerksweg steht der Barbara-Brunnen, der zu Ehren der Schutzpatronin der Bergleute errichtet wurde. An dieser Stelle lohnt sich auch ein Besuch des Schaubergwerkes Kupferplatte.

Nach der Besichtigung geht es entlang der Schienen der Bergwerksbahn über eine kleine Brücke und danach sofort links einen schmalen Waldweg hinauf zum Oberhausenweg. Die asphaltierte Straße führt nach rechts und ziemlich lange auf und ab, bis man nach einiger Zeit auf der linken Seite den Bauernhof Künstler erreicht. Früher waren hier zwei Höfe: Vorderund Hinterkünstler.
In der „Wassergass“ (eine Gasse zur Vieh-Tränke) steht der einzige heute noch funktionierende „Freibrunnen“, der sogenannte Künstler-Brunnen. Er wurde öfters erneuert, denn ein Holztrog hat eine kürzere Lebensdauer als ein Trog aus Beton. Rechts daneben befindet sich das ehemalige Zuhaus „Vorderkünstler“, das als Scheune neu errichtet wurde und heute dank der Familie Krimbacher und dem Museumsverein Jochberg als Bauernmuseum dient. Nur wenige Schritte sind es zur Künstlerhof-Kapelle, die zur Andacht einlädt.

Weiter geht es den Oberhausenweg hinauf in eine Rechtskurve und wieder hinunter zur Achen-Brücke. Unmittelbar vor der Brücke biegt man links ab und weiter geht es über einen Weidegatter in einen lichten Auenwald. Auf der asphaltierten Straße angekommen, biegt man links ab und folgt dem Erlauweg einige hundert Meter. Über die Holzbrücke geht es dann rechts in einen kleinen Fahrweg bis zum Brunnen Askarn-Schradler-Veitn, der sich inmitten drei uralter Bauernhöfe befindet. Der Hofbrunnen wurde 1917 neu gebaut. Inmitten der zwei Höfe Askarn und Veitn, auf der „Wassergass“, wurde der Brunnen zum Hausgebrauch und als Viehtränke von allen drei Anwesen verwendet. Das Wasser wurde außerdem vom Brunnentrog durch ein kleines Mauerloch und eine Holzrinne ins Wäschehaus zum Wäschewaschen umgeleitet. Der Weg führt nun weiter nach rechts in Richtung Achen-Brücke. Nach der Brücke führt die Römerstrasse rechts in den Erlauweg und dann geradeaus in die Kupfstattgasse hinauf. Hier überquert man die Bundesstraße und biegt links in die Straße Neuhausfeld ab. An deren oberen Ende geht man nach rechts einen kleinen Pfad entlang, bis man auf den Scheringweg stößt. Dieser wird links überquert und nach wenigen Metern biegt man vor dem Nockweg rechts ab. Ein Stück weiter befindet sich der vorletzte Brunnen des Themenweges.

Der Antlass-Brunnen bietet beste Gelegenheit zur Rast, da sich weiter oberhalb am Hang eine erfrischende Gebirgsquelle befindet. Der Antlass- Weg ist ein seit Jahrhunderten bestehender Prozessionsweg, der in früherer Zeit bis zum Marten-Bauern geführt hat. Um zum letzen Brunnen zu gelangen, überquert man den Schihang. Auf einem kleinen Weg kommt man so in den oberen Teil der Martengasse, wo man nach rechts abbiegt. Vorbei am Pfarrhaus erreicht man auf der anderen Seite der Bundesstraße die Kirche St. Wolfgang zu Jochberg und den Wolfgangsbrunnen. Er befindet sich im Altarraum de Kirche und stellt den Höhepunkt des 7-Brunnen-Weges dar.

Viel Spaß bei Ihrer Wanderung!

Anfangspunkt

Jochberg Ortszentrum

Breitengrad: 47.380568
Längengrad: 12.419
Höhe: 921.94 m

Zielpunkt

Kirche St. Wolfgang zu Jochberg

Breitengrad: 47.380555
Längengrad: 12.419
Höhe: 922.0045 m

Tour bewerten

Track Download

Wie bekomme ich den Track auf mein Navi-Handy

Lade dir einfach mit deinem Handy einen QR-Reader runter, dann scanne mit Hilfe des Readers (der deine Handy Kamera verwendet) den Barcode ein. Wurde er erfolgreich eingelesen, einfach die Datei mit deinem Handy-Browser herunterladen. Damit bekommst du deine Tracks leichter als je zuvor auf dein Handy-Navi, kein lästiges Abtippen mehr von Adressen in deinen Handy-Browser!

weitere Informationen

auf diese Seite verlinken oder den Track extern einbinden

Review

von MSSuperschlank 7 Brunnenweg

29.10.2011

Impressionen